... steht für
Wissens-
austausch.

DRG-Handbuch Schweiz

Aus dem Inhalt...

  • Grundlagen, Kodierung, Plausibiliserung und Gruppierung
  • Analysen, Auswertungen und Steuerungsmechanismen mittels Daten aus DRGs
  • Anwendung, Steuerung und Auswirkungen von DRGs mit Fachbeiträgen von Erfahrungen aus Sicht von:
    –  Spitälern (Ärzte, Pflegende, Patienten)
    –  Kantonen (kantonale Spitalfinanzierung und Globalbudget)
    –  Versicherern (Finanzierung, Leistungseinkauf, Leistungskontrolle)

Grundlagen, Anwendungen, Auswirkungen und praktische Tipps für Anwender zu einem Spitalfinanzierungssystem mit einschneidenden Auswirkungen.
DRGs (Diagnosis Related Groups) sind fallbezogene Patientenkategorien, die bereits jetzt und zukünftig (SwissDRG) zur Vergütung von leistungsbezogenen Fallpauschalen in Schweizer Spitälern verwendet werden. Aufgrund bereits gemachter Erfahrungen in der Schweiz führt die Einführung von DRG Fallpauschalen zu Verweildauerverkürzungen und Verlagerungen von Leistungen aus dem stationären in den ambulanten Bereich. Dies wirkt sich auf Prozessabläufe aus und bietet neue Steuerungsmöglichkeiten.

Von diesen Veränderungen werden sowohl Ärzte und Pflegende, als auch Patienten und Institutionen wie Kantone, Versicherer und Spitäler, stark betroffen sein. Aus diesem Grund ist dieses praktische Nachschlagewerk mit vielseitigen und vertieften Fachbeiträgen und hilfreichen Tipps für Anwender entstanden. Es soll den Lesern helfen, DRGs zu verstehen und sich an Diskussionen zu beteiligen, wie DRGs praktisch eingesetzt werden können.

› zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok